Freitag, 17. November 2017

Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi "Tödliche Krummhörn" von Elke Nansen im Klarant Verlag


Heute wird es wieder mal Zeit für eine Buchvorstellung! Elke Nansen veröffentlicht ihren ersten Ostfrieslandkrimi im Klarant Verlag, der sich sehr spannend anhört!

Wenn ihr als noch nicht wisst, was ihr am Wochenende lesen sollt, habe ich da für euch einen Tipp!






Eine mumifizierte Leiche gibt Rätsel auf. Der 1. Fall der Kripo Emden/Leer mit den Kommissaren Rike Waatstedt und Richard Faber.







Elke Nansen ist das Pseudonym einer Autorin, die den Norden und Ostfriesland liebt. Die Nordsee, die unendliche friesische Weite, das platte Land mit seinen ganz speziellen Charakteren – diese Region hat ihren eigenen rauen Charme.
Krimiautorin Elke Nansen veröffentlicht jetzt mit „Tödliche Krummhörn“ ihren ersten Ostfrieslandkrimi im Klarant Verlag.




Eigentlich sollte Rike Waatstedt den freien Chefposten bei der Kripo Emden/Leer bekommen, doch dann wird der gebürtigen Friesin Richard Faber vor die Nase gesetzt! Ausgerechnet der arrogante Superbulle aus Frankfurt, höchste Aufklärungsquote, aber aus mysteriösen Gründen ins beschauliche Ostfriesland versetzt … Der Start der beiden ist schwierig, denn Faber ist alles andere als ein Teamplayer und Rike – emotional und geradeheraus – keine Frau, die sich unterkriegen lässt. Doch es bleibt nicht viel Zeit, sich zusammenzuraufen, denn es geht im ersten Roman des Ermittlerduos Faber/Waatstedt um ein sehr altes Verbrechen.





Zum Inhalt von "Tödliche Krummhörn":

Ein mörderischer Schleier liegt über der ostfriesischen Urlaubsregion Krummhörn. Bei Bauarbeiten wird die mumifizierte Leiche einer jungen Frau entdeckt, mehrere Jahrzehnte lag sie im Fundament des Hotels Deichrose begraben.

Hauptkommissar Richard Faber und seine Kollegin Rike Waatstedt von der Kripo Emden/Leer werden mit dem Fall betraut. Wer ist die tote Frau, wurde sie ermordet? Eine Identifizierung ist nicht möglich, dennoch ergibt sich schnell ein Verdacht: Silvester 1985 verschwand die Frau des Bauunternehmers Enno Dahlke unter mysteriösen Umständen. Die Ehe war unglücklich, und genau zu dieser Zeit war die Baufirma Dahlke mit der Errichtung des Hotels Deichrose beschäftigt …
Je tiefer die Kommissare in der Vergangenheit graben, desto düstere Zusammenhänge kommen ans Licht. Sie stoßen auf ein Netz aus Verzweiflung, Korruption und Gier. Die Liste der Verdächtigen wird immer länger, und der Fall mehr und mehr zum Rätsel ...











Der Ostfrieslandkrimi „Tödliche Krummhörn“ (ISBN 978-3-95573-708-5) ist als E-Book bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren zum Preis von 3,99 Euro erhältlich.


"Tödliche Krummhörn" gibt es ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro.
 


Mehr Informationen erhält der Leser hier https://www.amazon.de/dp/B077CV8PFH

sowie eine Leseprobe auf   https://www.weltbild.de/artikel/ebook/toedliche-krummhoern-ostfrieslandkrimi_23818404-1.

Freitag, 10. November 2017

Rezension - Fever

Deon Meyer
Fever 

Übersetzer/in Stefanie Schäfer
Gebunden mit Schutzumschlag, 702 Seiten
Rütten & Loening
978-3-352-00902-0

19,99 € *) Inkl. 7% MwSt.











Kurzbeschreibung:

»Ich will vom Fieber erzählen, von unserer Stadt Amanzi – und von dem Mord an meinem Vater Willem.«

Nicolaas Storm fährt mit seinem Vater Willem durch ein vollkommen verändertes Südafrika. Nach einem Fieber, das weltweit fünfundneunzig Prozent der Menschen getötet hat, versuchen die beiden, einen sicheren Platz zum Leben zu finden. Das Land ist in einem Zustand der Gesetzlosigkeit. Gangs ziehen schwerbewaffnet umher, wilde Tiere bedrohen die Menschen. Schließlich aber finden Vater und Sohn einen Platz für eine Siedlung. Andere Menschen stoßen zu ihnen – Abenteurer, elternlose Kinder, ehemalige Soldaten. Sie alle müssen die Gesetze des Überlebens neu lernen. Nico wird zum Schützen ausgebildet. Er verliebt sich in Sofia, die wildeste Frau, die jemals ihre kleine Stadt betreten hat, und er beginnt wieder an eine Zukunft zu glauben. Bis die Katastrophe passiert – und sein Vater ermordet wird.


Meine Meinung:


Ich lese sehr gerne apokalyptische Geschichten, demzufolge war es für mich schnell klar, dass "Fever" so schnell wie möglich auf meiner Leseliste landet.


Ein Fieber, ausgelöst durch einen mutierten Virus hat 95% der Weltbevölkerung ausgelöscht.


Nico ist mit seinem Vater unterwegs nach Vanderkloff. Dort angekommen gründen sie eine Stadt, die den Namen Amanzi bekommt. Schon auf dem Weg dorthin, müssen sie sich einigen Gefahren stellen und bald wird klar, auch beim Aufbau der Stadt, dass Nico eigentlich seinen Vater mehr oder weniger beschützt und der stärkere von beiden ist.


Die Stadt wächst von der Bewohneranzahl sehr schnell und was sehr bemerkenswert ist und auch hochinteressant ist, dass die Bewohner in dem Buch auch zu Wort kommen. Was haben sie vor Amanzi erlebt, was erhoffen sie sich?


Eine Postapokalypse bringt auch die niedersten Sinne in Menschen zum Vorschein und so haben sich verschiedene Gruppen und Gangs gebildet, die in ihrem Kampf ums Überleben buchstäblich über Leichen gehen und so kommt es zum Krieg zwischen Amanzi und anderen Gruppierungen, in dem Nico eine große Rolle spielt.


Auch innerhalb von Amanzi sind sich nicht alle einig, sodas es auch dort zu Unstimmigkeiten kommt. Oft habe ich mich gefragt, wie es sein würde, wenn so etwas tatsächlich passieren würde und eine Pandemie die Menschheit dahinrafft. Statt die Chance zu etwas Neuem wahrzunehmen,scheint die Menschheit genau dieselben Fehler wie vor der Pandemie zu machen und nichts dazugelernt zu haben.


"Fever" ist ein sehr gut erzählter, unglaublich fesselnder Roman, der trotz seiner 700 Seiten niemals langweilig wird und nachdenklich macht!


Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!




Deon Meyer


©Guido Schwarz
Deon Meyer, Jahrgang 1958, ist Südafrikas bester und erfolgreichster Thrillerautor. 1994 veröffentlichte er seinen ersten Roman. Er lebt in Stellenbosch, in der Nähe von Kapstadt. Seine Romane erscheinen in mehr als fünfundzwanzig Ländern. Als Aufbau Taschenbuch liegen von ihm die Thriller „Tod vor Morgengrauen“, „Der traurige Polizist“, „Das Herz des Jägers“, „Der Atem des Jägers“, „Weißer Schatten“, „Dreizehn Stunden“, „Rote Spur“, „Sieben Tage“, „Cobra“sowie der Story-Band „Schwarz. Weiß. Tot“ vor. Mehr Informationen zum Autor unter www.deonmeyer.com.
»Man hat zwei Möglichkeiten im Leben. Man kann ein Opfer sein. Oder nicht.«

Montag, 30. Oktober 2017

Buchtipp/Vorstellung - Dream On - Tödliche Träume

Morgen haben wir ja einen zusätzlichen Feiertag geschenkt bekommen! Einen Tag, den man vorzüglich zum Lesen nutzen kann! Ist das nicht schön?

Aus diesem Grund, verspüre ich das dringende Bedürfnis, euch unbedingt ein Buch, das heute als Taschenbuch und eBook bei amazon  erscheint, vorzustellen!

Der Klappentext hört sich sehr spannend an und das Buch scheint genau meinen Geschmack zu treffen und ihr könnt sicher sein, dass ich das Buch, sobald ich wieder etwas mehr Luft habe, lesen werde! Da ich es absolut nicht schaffe, das Buch zeitnah zu rezensieren, gibt es momentan "nur" die Vorstellung von mir, seid euch aber sicher, dass meine Rezension früher oder später folgen wird!

Here we go:




Titel: “DREAM ON – Tödliche Träume”
Autor: Nikolas Stoltz
Genre: Science-Thriller
Verlag: FeuerWerke Verlag
Datum: Oktober 2017
ISBN eBook: 978-3-945362-30-3
ISBN Taschenbuch: 978-3-945362-31-0

















Kurzbeschreibung:

Eine revolutionäre Technologie steht kurz vor der Markteinführung: Träumen per Knopfdruck! Die US-Firma DREAM ON hat eine virtuelle Traumwelt entwickelt, die sich absolut lebensecht anfühlt. Die Träumenden sind untereinander vernetzt und bewegen sich durch eine computeranimierte Umgebung, die dem Zentrum von Venedig nachempfunden ist. Mit „Social Dreaming“ kündigt sich ein neuer Megatrend an.
Der Gelegenheitsarbeiter Nick Quentin erhält über einen guten Bekannten einen Job als Traumdesigner bei DREAM ON. Er ist schockiert über die extremen Sicherheitsvorkehrungen in der Firma und die lückenlose Überwachung der Mitarbeiter. Es herrscht eine Atmosphäre der Angst. Nicks dunkle Vorahnung bestätigt sich, als er die seltsam verkrampfte Leiche seines Freundes entdeckt und selbst unter Verdacht gerät. Gleichzeitig quälen ihn unerklärliche Albträume, in denen er seine schlimmsten Ängste durchlebt.
Die FBI-Agenten Lena Delago und Steve Baker nehmen die Ermittlungen auf. Während die junge Agentin ihre Vergangenheit bewältigen muss und intensiv in der Traumwelt ermittelt, beißt sich ihr starrsinniger Partner an Nick Quentin fest.
Als Nick eine mysteriöse Traumnachricht des Toten erhält, folgt er der Spur durch die Traumwelt und stößt auf eine Verschwörung, die sich bis in die höchsten Regierungskreise hinaufzieht. Durch seine Nachforschungen gerät er ins Visier eines skrupellosen Gegners, der ihm immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Eine gnadenlose Treibjagd zwischen Realität und Traumwelt beginnt …

   -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Seid ihr auch so geflasht vom Klappentext wie ich? Wenn ihr euch noch nicht sicher seid, habe ich hier noch eine Leseprobe und einige Meinungen von Vorablesen für euch:

Leseprobe ( klick mich )

Vorablesen Meinungen ( klick mich )

Autorenhomepage ( klick mich )


Hier noch ein paar Infos zum Autoren, Nikolas Stolz:








Nikolas Stoltz arbeitet seit knapp zwanzig Jahren im Marketing und Innovationsmanagement eines internationalen Telekommunikationskonzerns. In dieser Zeit hat er exzentrische Charaktere kennengelernt und irrwitzige Situationen in der modernen Arbeitswelt erlebt, die es wert waren, aufgeschrieben zu werden. Die Vorliebe des Autors für spannende Krimis und technische Innovationen hat zum Erstlingswerk „DREAM ON – Tödliche Träume“ geführt, einem temporeichen Thriller mit Elementen aus Science Fiction, Wirtschaftskrimi und Politdrama. Nikolas Stoltz richtet ein besonderes Augenmerk auf die kontroverse Diskussion rund um den „gläsernen Bürger“ und die allgegenwärtige elektronische Überwachung. Er wurde 1973 in Lübeck geboren und lebt heute mit seiner Familie in der Nähe von Bonn.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Rezension - Gottes rechte Hand

Rhena Weiss
Gottes rechte Hand
Psychothriller

Originalausgabe

Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48578-9
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Goldmann

Erscheinungstermin: 21. August 2017








Kurzbeschreibung: 

Wien: Innerhalb kurzer Zeit werden zwei Männer auf höchst brutale Weise getötet. Michaela Baltzer und ihr Team vom LKA tappen zunächst im Dunkeln. Doch dann begreifen sie, dass der Mörder eine Art Gottesurteil vollzogen hat. Im Laufe der Ermittlungen zeigt sich das ganze Ausmaß der Mordserie, denn es gehen noch mehr Tote auf das Konto des Täters. Bald weiß Michaela nicht mehr, wem sie trauen kann, denn alle Fäden scheinen bei Bernd Dalisch, dem neuen Kriminalpsychologen des LKA, zusammenzulaufen. Um den Killer zu finden, muss Michaela ihre Prinzipien über Bord werfen und sogar den verurteilten Psychopathen Kilian Weilmann um Hilfe bitten ...


Meine Meinung: 

Da ist er nun endlich! Nach "Das Böse in euch" der zweite Band der Michaela-Baltzer- Reihe, auf den ich mich unwahrscheinlich gefreut habe!

In Wien werden innerhalb kürzester Zeit zwei Männer auf höchst brutale Weise umgebracht! Die Ermittlungen drehen sich zuerst im Kreis, bis das ganze Ausmaß bewusst wird und es so scheint, als hätte der Mörder eine Art Gottesurteil vollzogen. es kommt noch schlimmer - denn alles scheint auf Bernd Dalisch, Michaelas Freund, Kollege und nachbar hinzudeuten und sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann und wem nicht...

"Gottes rechte Hand" steht dem Vorgänger, was die Spannung anbelangt in nichts nach! Rhena Weiss hat dem Mörder Taten auf den Leib geschrieben, die unwahrscheinlich brutal und gleichermaßen intelligent sind.

Natürlich ist Michaelas Nichte Valerie, ihre Kollegin Doris und Bernd Dalisch in Band zwei vertreten, die allesamt von der Autorin authentisch beschrieben werden und mir sehr ans Herz gewachsen sind! Außerdem begegnet uns in Band zwei auch der Mörder aus "Das Böse in euch wieder"...

Mir war von Beginn an eigentlich klar, wer der Mörder ist, wenn Rhena Weiss nicht eine kleine Stolperfalle eingebaut hätte und ich plötzlich gar nicht mehr so sicher war! So muss ein Psychothriller meiner Meinung nach sein!

Beide Bände sind in sich abgeschlossen, dennoch empfehle ich, die beiden Bände hintereinander zu lesen, denn in Michaelas Privatleben spielen auch zwei Männer eine große Rolle. Wie sich diese Geschichte entwickelt, macht Lust auf mehr! Natürlich bin ich auch neugierig, wie es nun letztendlich mit Valerie weitergeht und ob sie sich nun wirklich sicher ist, was sie später mal beruflich machen möchte!

Ich hoffe und freue mich sehr auf Band 3, den ich natürlich lesen werde, obwohl ich mir geschworen hatte, keine Reihe mehr zu beginnen! Aber diese Reihe ist genau nach meinem Geschmack und so, muss ich meinen Schwur brechen, was mir allerdings in keinster Weise leid tut!

Wie schon für Band eins gibt es für "Gottes rechte Hand" eine absolute Leseempfehlung von mir!





Montag, 23. Oktober 2017

Rezension - Und du kommst auch drin vor

Alina Bronsky
Und du kommst auch drin vor

8. September 2017
978-3-423-76181-9

dtv

















 

Kurzbeschreibung:

Kims Leben: Roman oder Realität?

Seit der ersten Klasse sind sie beste Freundinnen: Kim, 15, eher unauffällig, und Petrowna, klug, exzentrisch und daran gewöhnt, immer und überall den Ton anzugeben. Alles wird anders, als die beiden mit ihrer Klasse zu einer Schullesung gehen: Während die anderen tuscheln, sich die Haare kämmen oder aus dem Fenster schauen, wird Kim hellhörig, denn was die Autorin da vor sich hin nuschelt, handelt von ihr. Okay, es kommen andere Namen vor und ein paar unwichtige Details stimmen nicht, aber der Rest ist sie! Doch die Geschichte geht nicht gut aus, vor allem nicht für Jasper, Kims Klassenkameraden, der, wenn das Buch die Wahrheit sagt, am Ende an einem Wespenstich stirbt. Um das zu verhindern, bleibt Kim nichts anderes übrig, als ihr Leben völlig auf den Kopf zu stellen. Auf einmal macht sie alle möglichen Dinge zum ersten Mal, wie zum Beispiel Jasper zu küssen. Das aber passt Petrowna ganz und gar nicht ins Konzept ...

Meine Meinung:

Mit "Und du kommst auch drin vor" ist Alina Bronsky ein recht ungewöhnlicher Jugendroman gelungen.

So oft kommt es vor, dass ich meine mich in einem Buch wiederzuerkennen, allerdings lange nicht so, wie es Kim zu glauben scheint. Es gibt tatsächlich viele Paralellen zu ihr und ihrem eigenen Leben, dass es schon fast unheimlich ist.

Kim liest, wasfür sie sehr ungewöhnlich ist, das Buch und versucht sogar Kontakt zu der Autorin aufzunehmen, was mehr schlecht als recht gelingt. Ihr Wunsch wäre, dass die Autorin das Buch umschreibt, denn Kim ist sich sicher, dass diese ihr Leben mehr oder weniger "geklaut" hat.

"Und du kommst auch drin vor" ist ein kurzweiliger Jugendroman, der die Zielgruppe sicherlich begeistern wird. Ich selber habe das Buch in einem Rutsch an einem Vormittag gelesen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie und ob Kim es gelingt, mit dem Geschriebenen zurecht zu kommen.

Die Charaktere wurden liebevoll von Alina Bronsky gezeichnet, wobei mir Petrowna ein bisschen zu quirlig, sie erzählt Geschichten über ihre Familie, die offensichtlich frei erfunden sind. Kim bewundert ihre Freundin und ist mir ein bisschen zu naiv. Sie fühlt sich neben ihrer Freundin ziemlich klein aber jetzt hat eine Schriftstellerin tatsächlich ihr Leben beschrieben! Nur das Ende gefällt Kim überhaupt nicht und zusammen mit Petrowna versucht sie das zu verhindern.

Was hat das Buch für eine Aussage? Ich glaube - und das ist auch ganz gut so - "Bleib` immer du selbst und verstell`dich nicht - alles andere geht sowieso nach Hinten los!"

Mir hat das Buch ganz gut gefallen und wenn ich eine Tochter im Alter von 10 - 14 Jahren hätte, würde ich ihr sicherlich das Buch schenken!

Deshalb gibt es von mir auch eine Leseempfehlung! 









Mittwoch, 18. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017 - Mein Messebericht

Nun ist sie schon wieder vorbei...

Die Frankfurter Buchmesse öffnete vom 11.10 - 15.10. ihre Tore und natürlich war ich wieder dabei!

Die Frankfurter Buchmesse ist immer mein erstes Weihnachten im Jahr! Ich freue mich immer so liebgewonnene Freunde und Autor/innern wiederzutreffen oder kennenzulernen, dass ich schon Tage vorher ganz hibbelig bin!

Dieses Jahr sollte die Buchmesse für mich ganz entspannt laufen. Ich hatte ganz wenige Termine und so habe ich es sehr genossen, durch die Hallen und Verlagsstände zu bummeln, ohne Stress!

Wie immer steht für mich jeden Morgen auf der Messe der erste Messekaffee des Tages mit Marion von Bloggin` Hinkenpinken und Anja von Anjas Insel an !




Natürlich war ich dann auch gleich noch beim Autorensofa, wo ich die liebe Jo Berger getroffen habe!




















 Unser Kennenlernen am 05. September 2012 war legendär und eigentlich einem einzigen Autoren geschuldet, zu dem ich nachher noch ein bisschen mehr erzählen werde, denn besagter Autor hat mich auf dieser Messe fast wahnsinnig gemacht! *lach*  Dazu aber später mehr...

Zu dritt sind wir losgezogen und man trifft ja bekannte Buchblogger, so wurde unser Grüppchen mit der Zeit etwas größer, bis wir letztendlich zu fünft unterwegs waren 










 Michelle von Büchertänzerin



















Und Johanna von Dunkelbunt 
















Dann kam der Donnerstag und mit ihm sollte mein Exemplar von "Die Kinder" signiert werden....

Ihr erinnert euch, als ich vorhin erzählt habe, dass mich besagter Autor fast wahnsinnig gemacht hat? Nun, ich erzähle einfach mal...

Schon bevor ich Donnerstag nach Frankfurt fuhr, gab es die Diskussion auf Facebook zwischen Marion, Anja, Johanna und mir, ob es Sinn macht "Die Kinder" mitzunehmen. Wir wussten ja nicht zu 100%  wann Wulf Dorn auf der Messe erscheint. Den Tag zuvor sagte Anja schon scherzhaft, dass ich Wulf doch mal per WhatsApp anschreiben soll, ob er da ist.... What? Wie soll ich das denn machen?  :D  

Ich bin ja gewieft und so setzte ich einen etwas kryptischen Tweet auf twitter ab und bekam von Wulf die Antwort, dass er sich auf uns freuen würde! Ich also rüber zu Facebook und den Mädels gesagt, dass sie ihre Kinder mal mitnehmen sollen. Schlau, ne? Dachte ich...

Den Tag verbrachten wir mehr oder weniger mit fröhlichem Autorensuchen, bis wir uns getrennt haben mit dem Versprechen, dass derjenige, der ihn irgendwo sehen sollte, eine WhatsApp an den Rest absetzt. Was soll ich sagen - irgendwann hatte ich die Nase voll und sagte zu meinem Mann, der auch dabei war, dass ich mal raus an die Luft muss. Auf dem Weg dahin, lief mir Wulf mehr oder weniger in die Arme! So geht es natürlich auch!

Ich war genau 10 Minuten draußen, lief dann zum Heyne-Stand und wer sehr wohl da war, allerdings schon wieder weg, war Wulf *grmpf*

Anja hat ihn zwar ganz kurz am Heynestand gesprochen, ihm in weiser Vorraussicht gesagt, dass sie von mir Schläge bekommen würde, wenn sie ihn nicht festhält, was allerdings nichts genutzt hat :D Der Mann ist wie ein Phantom - schwupps, wech... 

Egal, ich schaue einfach später noch mal vorbei. Jetzt ging es erst mal ins Café Lemon, da war ich nämlich mit Anna Schneider auf einen Kaffee verabredet, wie jedes Jahr und was schon Tradition hat!







Wie immer, hatten wir uns viel zu erzählen und waren eine geschlagene Stunde beisammengesessen, die viel zu schnell rumging! Anna hatte ich aber über die gesamte Messe immer wieder gesehen und jedes mal müssen ein paar Worte gewechselt werden! Frauen eben! Liebe Anna, es war schön wie immer und ich freue mich schon auf nächstes Jahr! Café Lemon?  

Nachdem ich mich von Anna verabschiedet hatte, ging es mit meinem Mann weiter.

Um ca. 17 Uhr konnte ich dann keinen Schritt mehr gehen und so saß ich am Randomhousestand an der Bar, einen Latte Macchiato trinkend und ein bisschen enttäuscht. Ich musste mein "Kinderbuch" wohl wieder mit nach Hause nehmen und dann eben Freitag wieder mitbringen. 

Mein Mann sagte mir, dass ich doch nochmal am Stand schauen soll, worauf ich sagte, dass ich genau da sitzen bleibe wo ich bin und keinen Schritt mehr weitergehe! Manchmal kann ich ne echte Zicke sein... :D 

Oh, schaut doch mal, wer dann, wie von Zauberhand auftauchend an der Bar erschienen ist...





Wulf Dorn formally known as "Das Phantom"



















Geht doch! "Die Kinder" sind signiert, eingetütet und stehen
wieder in meinem Regal! 

Vielen, vielen Dank lieber Wulf! Dankeschön, dass du dir dann doch so viel Zeit für uns genommen hast!  
















Jetzt kam der Freitag, auf den ich mich am meisten gefreut hatte! Bei Buchalarm sollte es ein Interview mit Ursula Poznanski und gleich im Anschluss ein Interview mit Wulf Dorn geben! Außerdem war ich mit Angeliqué Mundt und mit Astrid Korten verabredet und abends war ich zur Happy Hour bei Randomhouse eingeladen! 

Volles Programm eigentlich aber..... na ja, meine ständige und wenig geliebte Begleiterin Multiple Sklerose meinte, mir das überhaupt nicht gönnen zu wollen und so hatte ich schon morgens nach dem Aufstehen arge Probleme mit meinem linken Bein. Ich dachte, dass sich das mit der Zeit schon geben wird und bin trotzdem gefahren, weil ich mir das einfach nicht nehmen lassen wollte!

Ich danke Marion ausdrücklich dafür, dass sie mir bei Buchalarm einen Sitzplatz organisiert hat. Ich war zu feige, zu schüchtern oder einfach zu blöd selber zu fragen, weil mir das unendlich peinlich gewesen wäre. Du hattest so recht, Marion. Ich hätte wirklich keine zwei Stunden stehen können und ich danke dir und Buchalarm für den super Sitzplatz!





 Ursula Poznanski mit mir....



















... und im super interessanten Interview!

















Außerdem gab es noch Fotos mit lieben Buchbloggern und Wulf! Danke auch dir, lieber Wulf, dass du so selbstverständlich zu den anderen gesagt hast, dass sie sich für das Foto in meine Nähe stellen sollen, ohne dass es mir peinlich sein musste! Wären nur mehr Menschen so...











































Ich habe den Tag bis zum Nachmittag mehr oder weniger sitzend verbracht, was auch nicht das Allerschlechteste war. Ich hatte alles gesehen und alles getan, was ich mir vorgenommen hatte und Angeliqué würde so oder so zum Randomhousestand kommen, sodass ich sie gar nicht verpassen konnte!


 Angeliqué Mundt hat gerade im btb ihren dritten Band um die Psychologin Tessa Ravens und Team, "Stille Wasser" veröffentlicht!

Unbedingt lesen!












 
Ich durfte das Buch im Vorfeld schon testlesen und die ein oder andere Bemerkung dazu machen, was für mich ziemlich neu und eine wundervolle Erfahrung war!

Danke dafür, liebe Angeliqué















Ab dem späteren Nachmittag konnte ich sogar wieder ohne große Schmerzen gehen und so traf ich Astrid Korten, mit der ich Kaffee getrunken habe und ein interessantes Gespräch führen durfte!










Abends dann, war sie endlich da, die Happy Hour bei Randomhouse! Eigentlich wollte ich Angeliqué  Mundt nochmals treffen aber es war so voll am Stand gewesen, dass ich sie, auch nach längerem Suchen, nicht finden konnte! Schade aber so ist es nun einmal und wir hatten uns ja auch nachmittags schon gesehen.





Mit tollen Geschenken ging dann für mich die diesjährige Buchmesse zu Ende und ich war schon ein bisschen traurig, liebgewonnene Freunde bis nächstes Jahr wieder verlassen zu müssen. Die Erinnerung an eine wunderschöne Frankfurter Buchmesse 2017 bleibt aber und 2018 werden wir uns gewiss wiedersehen - spätestens!