Samstag, 1. Oktober 2016

Open Minds Special und Interview mit Susan Kaye Quinn

Vor einiger Zeit hat mich der Übersetzer der "Open Minds Trilogie", Michael Drecker, auf die tolle Dystopie von Susan Kaye Quinn aufmerksam gemacht! Herzlichen Dank dafür! Hätte ich das nicht gelesen, wäre mir wirklich was entgangen, denn ich liebe Trilogien, ich liebe Dystopien und ich liebe Jugendbücher!

Bald reifte der Plan ein kleines "Open Minds-Special" online zustellen und der Wunsch, euch ein Interview mit der Autorin zu präsentieren.

Mein Englisch ist nur zu 50% wirklich gut! D.h., ich verstehe eigentlich jedes Wort, nur das Formulieren eines Interviews habe ich mir nicht zugetraut! So hat sich Michael Drecker bereit erklärt meine Fragen und die Antworten von Susan Kaye Quinn zu übersetzen, sodass mein Wunsch erfüllt wurde! Wiederum ein herzliches Dankeschön!

Lange Rede-kurzer Sinn! Legen wir los mit der Vita der Autorin:

Susan Kaye Quinn wuchs in Kalifornien auf, wo sie schon als Schülerin Zettelchen mit Geschichten in der Klasse herumreichte. Ihre Lehrer gaben meistens vor, nichts davon mitzubekommen und beschlagnahmten ihre Arbeiten nur ein paar Mal. Sie ging einer Reihe von Ingenieursstudiengängen nach (Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Umwelttechnik) und arbeitete in einer Menge von Streber-Jobs, unter anderem bei GE Aircraft Engines, der NASA
und NCAR. Jetzt wo sie Bücher schreibt, steht auf ihrer Visitenkarte „Autorin und Raketenwissenschaftlerin“ und sie muss ihre Arbeiten nicht länger heimlich weiterschmuggeln.

Was wirklich schade ist.

All diese Ingenieurswissenschaften sind von Nutzen, wenn man sich paranormale Fähigkeiten in futuristischen Welten ausdenkt, oder Wissenschaft mit Fantasie mischt, um einigermaßen glaubwürdige Erfindungen zu erschaffen. Nur für ihre Geschichten natürlich. Ignoriert den Kram in ihrem Keller. Susan schreibt in einem Vorort von Chicago, wo sie mit ihren drei Jungs, zwei Katzen und einem Ehemann lebt. Was, wie sich herausgestellt hat, genau so viel ist, wie sie auch handhaben kann.

Ich liebe es, von meinen Lesern zu hören! Liked doch meine Facebook-Seite (https://www.facebook.com/susankayequinnauthor), folgt mir auf Twitter(https://twitter.com/susankayequinn) oder besucht meinen Autoren-Blog(http://www.susankayequinn.com/). Ihr könnt euch auch für meinen Newsletter eintragen (http://bit.ly/SubscribeToSusansNewsletter), damit ihr immer die ersten seid, die über Verlosungen und Neuerscheinungen Bescheid wissen.



Geht es euch auch so, dass ihr ungeduldig mit den Erscheinungsterminen der einzelnen Bände seid? Also ich bin es und lese eine Trilogie am liebsten hintereinander weg. Deshalb gibt es auch jetzt alle drei Rezensionen von mir. Ich möchte allerdings darauf aufmerksam machen, dass -  so sehr ich  mich auch bemüht habe - in meinen Rezensionen Spoiler zu den vorigen Bänden enthalten sein  können!


Open Minds - Gefährliche Gedanken ( Mindjack Trilogie, Teil 1)

Susan Kaye Quinn

Michael Drecker (Übersetzer)


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (20. März 2014)
Sprache: Deutsch

ISBN-13: 978-1497408555







Kurzbeschreibung:

Wenn jeder Gedanken liest, kann ein Geheimnis eine gefährliche Sache sein.

Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter, denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihrem besten Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen.


Meine Meinung:


Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, das heißt, dass sie, im Gegensatz zu fast allen anderen, keine Gedanken lesen kann und auch von niemand anderem gelesen werden kann. Somit ist sie ein Außenseiter. Kira fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut, denn sie hat die Hoffnung sich zu wandeln aufgegeben. Kira ist heimlich in Raf verliebt, dem es egal ist ob Kira eine Null ist oder nicht. Durch einen Zufall bemerkt Kira allerdings, dass sie weit mehr als nur eine Null ist, denn ihrer Fähigkeiten gehen weit über die, der normalen Leser hinaus - Kira kann Gedanken kontrollieren. Da sie nicht möchte, dass irgendjemand - und schon gar nicht Raf - das bemerkt, verstrickt Kira sich immer mehr in Lügen und kann anfangs noch gar nicht absehen in welche Gefahren sie sich damit begibt...

Ich bin sehr froh, dass Michael Drecker meinen Blog gefunden hat und mir Open Minds zur Rezension angeboten hat! Herzlichen Dank!

Ich war schnell in der Story um Kira gefangen. Susan Kaye Quinn versteht es vorzüglich den Spannungsbogen immer weiter anzuziehen, sodass mir im letzten Drittel nur noch übrig blieb Nachtschichten einzulegen.

Die Story ist irgendwo zwischen Dystopie, Science Fiction und Fantasy anzusiedeln und von Beginn an hochspannend. Ich habe ein paar Kapitel gebraucht um mich in der Welt der Leser, Jacker, Wandler und Dementen einzufinden, da die Kapitel aber kurz gehalten sind, ist es nicht schwer Kapitel um Kapitel zu verschlingen und mit der Zeit fiel es mir dann auch leichter alles auseinanderzuhalten.

Als Kira herausfindet zu was sie eigentlich fähig ist und Simon, einen weiteren Jacker, so nennt man jene, die Gedanken kontrollieren können, kennenlernt, nimmt "Open Minds" noch mal an Fahrt auf. Simon erzählt Kira Dinge über Jacker, die sie anfangs nur schwer begreifen kann. Der Charakter Simon hat mich teils verwirrt und ich wusste nicht, ob ihm zu trauen ist oder nicht.

Auch Kira`s Familie ist/war mir suspekt. Das ist mir irgendwie alles zu glatt und ich muss gestehen, dass ich sehr gespannt bin, wie es in Teil 2 der Trilogie weitergeht. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass das wirklich dicke Ende erst noch kommt.

"Open Minds - Gefährliche Gedanken" ist ein guter und spannender Auftakt zur Mindjack-Trilogie und steht anderen Dystopien in nichts nach. Ich muss sagen, dass mich die Story ein klein wenig an die "Gelöscht-Trilogie" von Teri Terry, meine absolute Lieblings-Triloge, erinnert hat, obwohl die beiden Storys komplett verschieden sind. Ich will damit sagen, dass mich "Open Minds" genauso gefesselt hat wie "Gelöscht".

Versteht sich von selbst, dass ich wissen will wie es mit Kira, ihrer Famile, Raf und dem liebenswerten Mädchen Laney, die auch Jacker ist, weitergeht. Ich kann mir gut vorstellen, dass Teil 2, "Gefährliche Hoffnung", noch einige Überraschungen parat hält.

Absolute Leseempfehlung für Dystopie - Fans!



Closed Hearts - Gefährliche Hoffnung ( Mindjack Trilogie Teil 2)
Susan Kaye Quinn

Michael Drecker (Übersetzer)

CreateSpace Independent Publishing Platform (9. Januar 2015)

Sprache: Deutsch


ISBN-13: 978-1506177175







Kurzbeschreibung: 

Wenn du Gedanken kontrollierst, kann nur dein Herz dir zum Verhängnis werden. Vor acht Monaten hat Kira Moore einer Welt von Gedankenlesern offenbart, dass es mitten unter ihnen auch Mindjacker wie sie gibt, die die Gedanken anderer Menschen kontrollieren können. Jetzt fragt sie sich, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, die Wahrheit öffentlich zu machen. Während sich wilde Gerüchte verbreiten, nutzt ein mächtiger Anti-Jacker Politiker die Angst der Gedankenleser aus, um die Rechte der Jacker zu beschneiden. Während manche von ihnen nach Jackertown fliehen – einem Slum voller Jacker, die ihre Fähigkeiten gegen Bares eintauschen – verstecken sich Kira und ihre Familie vor den Lesern, die sie fürchten, und den Jackern, die sie hassen. Doch nachdem das Mitglied eines Jacker-Clans Kiras Freund Raf in ihren Armen zusammenbrechen lässt, hat Kira keine Wahl mehr. Sie ist gezwungen, die Menschen, die sie am meisten liebt, zu retten, indem sie sich dem stellt, das sie am meisten fürchtet: FBI Agent Kestrel und seiner experimentellen Folterkammer für Jacker. Alle Teile der Mindjack-Serie: Open Minds - Gefährliche Gedanken (erschienen: 14. März 2014) Closed Hearts - Gefährliche Hoffnung (erschienen: 10. Januar 2015) Free Souls - Gefährliche Träume (erschienen: 09. April.2015)


Meine Meinung: 

Da ist er nun, Teil 2 der Mindjack-Trilogie! Wie schon Band 1, habe ich "Closed Hearts" regelrecht verschlungen, denn er steht der Spannung von Band 1 in nichts nach! Im Gegenteil, die Mindjack-Trilogie wird immer spannender und mysteriöser!

Ich muss gestehen, dass ich keine Ahnung hatte, wo es denn nun hingeht, denn die Autorin versteht es wunderbar den Leser mit den Wendungen ins Bockshorn zu jagen und so etwas liebe ich einfach.

Kira ist weiterhin eine starke Protagonistin, die mir immer besser gefällt und immer symphatischer wird. In Band 2 lernen wir auch neue Charaktere kennen, die ebenso interessant sind, wie schon die im Vorgänger bekannten.

Wie gehabt, habe ich mit Kira, die sich nun mit ihrer Familie versteckt hält und einen anderen Namen angenommen hat mitgelitten, und konnte das Buch nur schwer weglegen. Susan Kaye Quinn ist eine interessant und erschreckende Story gelungen, die zum Nachdenken anregt.

Es ist schwierig, nicht zuviel zu verraten. Nur soviel - Kira und die Story entwickeln sich auf interessante Art und Weise weiter und ich bin begeistert über die tolle Idee, die die Autorin zu Papier gebracht hat.

Am Ende bleibt natürlich die ein oder andere Frage offen, die hoffentlich im finalen Band,"Gefährliche Träume",  den ich schon gar nicht mehr abwarten kann und der hoffentlich genauso rasant wie Band 1 und 2 ist, beantwortet werden!

Weiterhin gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!



Free Souls - Gefährliche Träume  (Mindjack-Trilogie Teil 3 )
Susan Kaye Quinn 

 
Michael Drecker (Übersetzer)

CreateSpace Independent Publishing Platform (25. März 2015)

Sprache: Deutsch


ISBN-13: 978-1511459341






Kurzbeschreibung: 

Wenn dein Verstand eine Waffe ist, musst du für Freiheit einen hohen Preis bezahlen. Vier Monate sind vergangen, seit Kira ihr Zuhause verlassen hat, um sich Julians Jacker Freedom Alliance anzuschließen. Doch der Verlust ihres Freundes Raf hat ein Loch in ihrem Herzen hinterlassen. Sie füllt es mit Waffentraining, JFA-Patrouillen und einer besessenen Jagd auf FBI Agent Kestrel. Julians Sorgen um ihre Sicherheit und seine wiederholten Versuche, sie für seine revolutionären Internet-Chats zu gewinnen, schlägt sie dabei in die Luft. Als der Anti-Jacker Politiker Vellus Jackertown von der Nationalgarde umzingeln lässt, entdeckt Kira, dass an Julians Sorgen mehr dran ist, als sie dachte. Sie ist gezwungen eine Mission anzunehmen, die sie nicht will und die ihre letzte sein könnte: Ein Anschlag auf Senator Vellus, bevor er Julians Revolution und die Jacker, die sie zu lieben gelernt hat, auslöschen kann. Alle Teile der Mindjack-Serie: Open Minds - Gefährliche Gedanken (erschienen: 14. März 2014) Closed Hearts - Gefährliche Hoffnung (erschienen: 10. Januar 2015) Free Souls - Gefährliche Träume (erschienen: 09. April.2015)

Meine Meinung: 

Der finale Band! Ich war gespannt, ob es der Autorin gelingt, der bisher fesselnden Trilogie einen würdigen Abschluss zu geben und ich wurde nicht enttäuscht!

Habe ich schon in meiner Rezension zu Band 2 wenig von der Story verraten, werde ich zu "Gefährliche Träume" einfach den Klappentext, der absolut genügt, so stehen lassen.

Ich mag Trilogeien, lieben tu ich sie erst dann, wenn das Finale für mich schlüssig und logisch ist! Was soll ich sagen? Perfekt! der Abschluß der Trilogie ist der Autorin brilliant gelungen und ich bin ein bisschen traurig, dass ich mich von den so liebgewonnen Charakteren verabschieden muss.

Die Mindjack-Trilogie stelle ich für mich auf die gleiche Stufe, wie die "Gelöscht Trilogie", die meine Lieblingstrilogie ist!

So wird sich Kira und Co, zusammen mit Susan Kaye Quinn auf meiner Highlight Liste wiederfinden und ich danke Michael Drecker, für das aufmerksam machen und dass ich die Trilogie lesen und rezensieren durfte!




Wie ihr lesen konntet, bin ich absolut begeistert von der Mindjack-Trilogie und weil das so ist, wollte ich Susan Kaye Quinn auch noch ein paar Fragen stellen, was allerdings nur unter freundlicher Mithilfe des Übersetzers der Bücher, Michael Drecker, möglich war!



Interview mit Susan Kaye Quinn




1. Fallen die ersten Sätze schwer, die du für ein neues Buch schreibst?


Der erste Satz ist entweder der einfachste oder der schwerste – oft fällt es mir leicht, ein neues Buch mit dem Schwung einer neuen Idee zu beginnen.


Wenn nicht… dann brauche ich Ewigkeiten, bis ich zufrieden bin.



2. Fühlst du mit deinen Protagonisten?

Absolut! Bei manchen Szenen weine ich buchstäblich, während ich sie schreibe. Bei Actionszenen schlägt mein Herz schneller. Mittlerweile nutzte ich öfters ein Diktiergerät, dann spiele ich die Szenen beim Diktieren sogar nach.


3. Der Tag des Erscheinungstermins - schläfst du in der Nacht zuvor gut?

Da ich mittlerweile schon einige Bücher veröffentlich habe, wirft mich das nicht mehr so sehr aus der Bahn. Was auch gut ist, denn in der Regel arbeite ich dann schon am nächsten Projekt und muss dafür ausgeglichen sein.



4. Hast du Lampenfieber vor einer Lesung?

Im Gegensatz zu vielen anderen Schriftstellern bin ich an öffentliche Auftritte gewöhnt, ich habe vier Jahre für unsere lokale Schulkommission gearbeitet – eine Position für die man gewählt wurde und bei der man regelmäßig Reden vor laufenden Kameras halten musste.Die wenigen Male die ich an Workshops teilnehme oder öffentlich rede machen mir viel Spaß, aber ich schränke mich diesbezüglich ein, damit ich meine Schreibziele erreiche.



5. Schreibblockade – wie gehst du damit um oder kennst du das gar nicht?

Manchmal habe ich Probleme mit der Entwicklung der Geschichte oder dem Thema aber ich habe unterschiedliche Techniken, um damit klar zu kommen – kreatives Schreiben, einen Spaziergang machen und laut vor mich hin reden um das Problem zu lösen. Eine Schreibblockade hatte ich nie wirklich, ich war von Anfang an schreibsüchtig. ;-)



6. Was war der Auslöser dafür, dass du dich ans Schreiben von „Open Minds“ gemacht hast? War von Anfang an klar, dass es eine Trilogie werden würde?

Am Anfang hatte ich nur ein einzelnes Bild vor Augen – Das Bild von einem Mädchen, das in einem Klassenraum voller Gedankenleser keine Gedanken lesen konnte. Furchtbar isoliert und traurig. Aus diesem Bild erwuchs der erste Teil der Geschichte… der Entwurf war schon ziemlich weit fortgeschritten bis mir klar wurde, dass es überhaupt Mindjacker in der Geschichte gibt! Die Geschichte hat sich von diesen ersten Bildern wirklich weiterentwickelt, aber nachdem ich die erste Version von Open Minds überarbeitet hatte, war mir klar, dass das Buch Teil einer Trilogie sein würde. Das war einer der Gründe warum ich es als Selfpublisherin herausgebracht habe, damit ich sicher sein konnte, dass alle drei Bücher erscheinen würden, egal ob ein Verlag denkt, dass sich das erste gut genug verkauft hat oder nicht. Aber es hat sich herausgestellt, dass die Serie sehr gut ankommt. Sie wurde (offensichtlich) ins Deutsche übersetzt und erscheint im Oktober auf Französisch.



7. Wenn ein Buch von dir verfilmt wird/werden würde, dann würdest du…

Schreien. Lachen. Noch mehr schreien. Und wahrscheinlich Eiscreme essen.



8. Das bisher schönste Kompliment, das dir ein Leser zu einem deiner Bücher gemacht hat?

Wenn jemand die ganze Nacht wach bleibt um eines meiner Bücher zu lesen. Oder sie mehrmals liest. Oder mir in einer langen Nachricht beschreibt, wie mein Buch sein Herz berührt hat. Das sind die großartigsten Belohnungen fürs Schreiben.



9. Du schreibst deine Biographie. Der Titel wäre….

It’s Not Rocket Science… and I Would Know.

Anm. von Michael Drecker: Dieser Titel lässt sich schlecht ins Deutsche übersetzen. „It’s Not Rocket Science“ heißt so viel wie „Das ist kein Hexenwerk“ macht aber den Wortwitz kaputt, weil Susan mal in der Luft- und Raumfahrttechnik gearbeitet hat ;-)



Vielen Lieben Dank, liebe Susan fürs Beantworten meiner Fragen und für diese wundervolle Geschichte, die mir spannende Lesestunden geschenkt hat!

Vielen Dank, lieber Michael fürs Übersetzen! So konnte ich mein kleines Special rund machen! 

Liebe Leser: ich hoffe, dass euch mein Open Minds Special gefallen hat und, dass ich euch mit meinen Rezensionen ein bisschen neugierig machen konnte! Die Mindjack-Trilogie verdient es gelesen zu werden! Absolut!





















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen