Freitag, 10. Februar 2017

Rezension - Glücksmädchen

Mikaela Bley
Glücksmädchen

Kriminalroman
Taschenbuch
Klappenbroschur
320 Seiten
Lycke
Aus dem Schwedischen übersetzt von Katrin Frey.
ISBN-13 9783548288444
Erschienen: 10.02.2017

Ullstein 








Kurzbeschreibung:

Ellen Tamm ist besessen vom Tod, seit ihre Zwillingsschwester vor acht Jahren starb. Sogar während ihrer Arbeit verfolgt sie der Verlust: Sie ist Kriminalreporterin bei einem Stockholmer Fernsehsender und sucht sich mit Absicht die schlimmsten Fälle aus. Als könne sie damit den Tod überwinden und die Trauer aus ihrem eigenen Leben verdrängen. Dann verschwindet an einem kalten, verregneten Tag die achtjährige Lycke spurlos. Ellen soll über den Fall berichten. Aber mit einem Mal funktionieren ihre Abwehrmechanismen nicht mehr. Es ist, als hätte sie ihre Zwillingsschwester erneut verloren. Panisch sucht sie nach Lycke. Kann sie das Mädchen retten und endlich Frieden finden?


Meine Meinung: 

Ellen Tamm ist Kriminalreporterin beim Fernsehen und wird von ihrem Chef, Jimmy, auf den Fall des Verschwindens der 8jährigen Lycke angesetzt. Ellen fällt es nicht leicht, den Auftrag auszuführen, denn ihre Zwillingsschwester ist mit  8 Jahren verschwunden. Seitdem ist Ellen besessen vom Tod, sammelt alles über brutale Mordfälle und ihr Interesse geht qweit über das normale Maß hinaus. Ellen ist der meinung, dass die Polizei nicht genug unternit um Lycke zu finden und so ermittelt sie selbst...

"Glücksmädchen" ist das Debüt der schwedischen Autorin Mikaela Bley und stellt den Auftakt zu einer Reihe um die Kriminalreporterin Ellen Tamm, die bei dem schwedischen Fernsehsender TV4 in Stockholm tätig ist, dar. Mit Jimmy, ihrem neuen Chef, hatte sie mal eine Beziehung und so fällt es ihr nicht leicht, mit ihm als Vorgesetzten zu arbeiten, denn über die Beziehung ist sie noch nicht hinweg.

Jimmy weiß, dass Ellens 8jährige Schwester Elsa damals verschwunden ist und so wundert sie sich, dass Jimmy sie überhaupt auf den Fall ansetzt, denn es scheint, als gehe es ihm nur um die Quoten, nicht um das Kind.

Lycke wächst bei ihren geschiedenen Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, auf. Jede Woche zieht sie zwischen Vater und Mutter hin-und her. Lyckes Vater ist erneut verheiratet und hat mit seiner jetzigen Frau, Chloe, einen kleinen Sohn. Der Charakter Chloe ist sehr liebevoll mit ihrem eigenen Kind, Lycke jedoch sieht sie lieber von hinten als von vorne und auch Lyckes Vater Harald, scheint sich nicht sonderlich für seine Tochter zu interessieren. Auch ihre leibliche Mutter macht nicht gerade den Eindruck einer liebevollen Mutter. In der Schule wird Lycke gemobbt und irgendwie interessiert sich nicht wirklich jemand dafür. Nur von ihrer, schon ältere Nanny Mona, erfährt das kleine Mädchen Zuneigung, ansonsten ist das Mädchen ziemlich alleine mit sich und ihren Problemen. Als Lycke verschwindet, sind allerdings Mutter, Vater und auch Stiefmutter in heller Aufruhr, scheinen sich aber mehr Sorgen darum zu machen, dass man sie selbst verdächtigen könnte...

So viel zur Story. "Glücksmädchen" ist ein sehr ruhiger, unblutiger Psychothriller,. Wer hier Action und Metzeleien erwartet liegt mit dem Buch vollkommen falsch. Vielmehr nimmt die Beziehung Lyckes zu ihren Eltern und der Stiefmutter viel Raum ein, was Mikaela Bley in einer bedrückenden Stimmung erzählt. Die Figur Lycke bleibt über die Geschichte sehr schemenhaft. Man erfährt von dem Kind nur, dass es eher ruhig und introvertiert ist und die tiefe Traurigkeit, die das Mädchen verspüren muss, ist fast greifbar.

Ellen Tamm ist eine sehr symphatische Person, die das Verschwinden ihrer Zwillingsschwester nicht wirklich verarbeitet hat und deswegen auch zu ihrer Mutter ein sehr distanziertes Verhältnis hat. Ellen setzt alles daran die kleine Lycke zu finden und macht sich die Aufklärung fast zum Lebensinhalt. Sie ist sehr panisch wegen Lycke. Über einen Informanten, den sie bei der Polizei hat, erfährt sie so einiges über den Fall, wird aber nicht ganz schlau daraus.

Mikaela Bley legt falsche Fährten und so hat man viele unerschiedliche Personen in Verdacht etwas mit dem Fall zu tun zu haben. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich recht schnell hinter die Identität des Täters gekommen bin, nur das Warum war mir bis zum Schluß nicht ganz klar. So hält der Psychothriller dann doch ein recht überraschendes aber doch logisches Ende parat.

"Glücksmädchen" zu lesen, hat mir spannende, bedrückende und interessante Stunden beschert. Ich mag Psychothriller, in denen es vordergründig um Zwischenmenschliches geht und so kann ich guten Gewissens eine Leseempfehlung geben, für Leser, die den ruhigen Thrill bevorzugen!

Ich bin gespannt, wie es mit Ellen Tamm weitergeht und freue mich schon auf den nächsten Band um die Kriminalreporterin!

Kommentare:

  1. Huhu Alex,
    na das klingt doch richtig gut. Ich habe das Buch seit gestern auch hier und bin schon total neugierig darauf! Danke für deine schöne Rezi!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Mich hat das Buch nicht ganz so begeistert wie Dich. Weil sämtliche Personen, auch Ellen selbst, meine Sympathien nicht gewinnen konnten und mich der ruhige Erzählton einfach nicht packen konnte, ist das Buch über ein "ganz nett" bei mir nicht hinaus gekommen. Trotzdem würde ich eine Fortsetzung wohl schon lesen, denn nur nach dem Debüt sollte man eine Autorin insgesamt nicht bewerten, finde ich. Und Potential hat sie sicher.

    Umso schöner, dass sie mit ihrem ERstlingswerk Deinen Lesegeschmack schon mal ganz gut getroffen hat.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Auch diese Rezension macht Lust auf das Buch. Ich hatte erst nicht vor es zu kaufen, weil mich der Klappentext nicht so wirklich überzeugt hat, aber auch hier hat mir deine tolle Rezi Lust auf das Buch gemahct und da man nie genug Bücher haben kann :D werd ich es nun doch lesen :)

    AntwortenLöschen