Donnerstag, 10. Mai 2018

Rezension - Blutschatten

Kathy Reichs
Blutschatten
Der erste Fall für Sunday Night

Originaltitel: Two Nights
Originalverlag: Scribner
Aus dem Amerikanischen von Heike Schlatterer
Deutsche Erstausgabe

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-621-4
€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blessing
Erscheinungstermin: 5. März 2018






Kurzbeschreibung: 

Kann eine Frau mit einer gefährlichen Vergangenheit ein Mädchen ohne Zukunft retten?
Sunday Night ist eine Frau mit körperlichen Narben, seelischen Wunden – und Killerinstinkt. Jahrelang lief sie vor ihrer Vergangenheit davon und suchte sich ein Leben, in dem sie niemanden brauchte und nichts spürte. Als ein Mädchen im Chaos einer Bombenexplosion verschwindet, bittet dessen Familie Sunday um Hilfe. Und Sundays Gerechtigkeitssinn und Rachedurst werden geweckt. Ist das Mädchen tot? Hat sie jemand entführt? Falls sie noch lebt, warum kann die Polizei sie nicht aufspüren? Wenn Sunday zurück ins Leben und das verschwundene Mädchen finden will, muss sie sich jetzt endlich ihren eigenen Dämonen stellen.

Meine Meinung: 

Der Klappentext reicht vollkommen aus, deshalb verzichte ich hier auf eine eigene Inhaltsangabe.

Mit Sunday Night beginnt eine neue Protagonisten die Bühne, an die ich mich erst mal gewöhnen musste. Als ehemalige Polizistin lebt sie sehr zurückgezogen und läuft so vor ihrer Vergangenheit davon. Dann verschwindet ein Mädchen im Chaos eine Bombenexplosion sputlos und dessen Familie bittet Sunday um Hilfe.

Zwar beginnt das Buch spannend, flaut dann aber leider etwas ab und weist einige Längen auf. Mit der Protagonistin  Sunday Night wurde ich irgendwie nicht richtg warm. Man erfährt Stück für Stück einiges über Sundays Leben aber für mich blieb die Protagonistin irgendwie unnahbar, sodass ich nicht wirklich bei ihr war. Manchmal handelt sie mir auch etwas zu unlogisch und irgendwie passt bei dem Charakter nicht alles wirklich zusammen. Was mich etwas genervt hat, waren viele Wiederholungen, was das Buch, meiner Meinung nach, unnötig in die Länge gezogen hat und so kam für mich für einen Thriller zu wenig Spannung auf, was sich allerdings zum Ende hin wieder gegeben hat.

Für "Blutschatten" kann ich leider nur eine bedingte Leseempfehlung geben. Ich für meinen Teil werde die Reihe wohl eher nicht nicht weiterverfolgen.


Dienstag, 8. Mai 2018

Thrillertante schließt die Pforten

So....wo fange ich denn jetzt an?

Gestern hatte ich in einem Facebook-Posting angekündgt meinen Blog zu schließen. Natürlich liegt es nahe, sofort an die neue Datenschutzverordnung zu denken, die sicherlich auch ein Grund mit für meine Entscheidung ist aber nur ein ganz kleiner Tropfen auf dem heißen Stein.

Mein Blog existiert nun seit, ich glaube 2012. Ich habe nie ein großes Thema darum gemacht und tatsächlich wüsste ich noch nicht mal, an welchem Tag genau ich meinen Blog veröffentlicht habe. Deshalb gab es hier noch nie Postings wie "Mein Blog hat Geburtstag" oder dergleichen. Ich bin ne Rabenmutter, ne? :D

Angefangen habe ich damals, weil ich eine Aufgabe gebraucht habe. Wegen meiner multiplen Sklerose konnte ich nicht mehr arbeiten und da hatte ich viel, viel Zeit zum Lesen und war über manche Bücher derart begeistert, dass ich irgendjemandem erzählen musste, warum. Na ja, so kam eins zum anderen und "Thrillertante"- mir fiel damals kein besserer Name ein - war geboren. Der Name war über die ganzen Jahre Segen und Fluch. Klar, man fand mich in den Suchmaschinen und manche Leute, die mich anriefen, waren etwas erstaunt, dass ich mich mit meinem Nachnamen am Telefon gemeldet habe aber ich war abgestempelt! Ich verrate euch mal ein Geheimnis: ich lese auch gerne mal Liebesromane, ich mag Jugendbücher, Dystopien, eigentlich lese ich so ziemlich alles außer Chick-Lit und Erotikromane ( bin nicht prüde aber manchmal sind die in meinen Augen, na ja... also lassen wir das)

Zurück zum Thema: ich schließe meinen Blog aus mehreren Gründen. Durch "Thrillertante" wurden mir Türen geöffnet und Möglichkeiten gegeben, von denen ich niemals zu träumen gewagt hätte. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und ich darf schreiben. Zwar keine Romane aber ich schreibe Texte zur und über die MS, habe eine Kolumne und das füllt mich aus. Mir ist das wichtig und wenn ich dazu schreibe, fällt jedesmal ein Stück Belastung, die die Krankheit nunmal ist, von mir. Ich weiß nicht, wo mich meine Reise mit der MS noch hinführt aber JETZT geht es mir gut und genau JETZT möchte ich die Dinge tun, die mir wichtig sind und ich hoffe, ihr könnt mich verstehen.

Ich habe mir durch meine Rezensionen selber Streß gemacht. Niemand anderer, nur ich mir selber. Ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn mir ein Buch nicht so gut gefällt aber ich habe immer ehrlich rezensiert. Ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn eine Rezension auf sich warten lässt, weil ich eben absolut nicht in das Buch reingekommen bin oder eben was anderes in dem Moment wichtiger war, oder, oder, oder... manchmal lässt sich das Leben eben nicht durchplanen.

Ich werde sicher nicht aufhören zu lesen, kann ich gar nicht, denn Bücher sind nach wie vor ein Teil von mir und ich werde wahrscheinlich auch nicht aufhören zu rezensieren, Wenn ich es eben will und wenn ich nach beenden eines Buches vollkommen überzeugt bin. Nur eben nicht hier auf meinem eigenen Blog, sondern auf anderen Plattformen ( Amazon gehört nach wie vor nicht dazu).

Lange Rede - kurzer Sinn: es ist Zeit für was anderes, was auch immer das sein mag. Ich möchte meinen SuB endlich verkleinern und wenn mir ein Buch gerade nicht gefällt, lege ich es weg und nehme mir ein anderes. Ich möchte mehr für meine Familie da sein und nicht sagen: "Du, ich MUSS jetzt erst das Buch zu Ende lesen und dann...." ( wie gesagt, selbst auferlegter Streß)

Ich verschwinde nicht spurlos. Im Impressum steht meine eMail-Adresse, ihr findet mich auf Lovelybooks, auf Facebook und auf Twitter. Ich habe noch ein paar ausstehende Rezensionen, die noch vor dem 25. Mai kommen werden und dann ist, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, Schluß!

Was bleibt nun noch? Am Ende eines Buches kommt immer die Danksagung, so auch hier:

Zuerst danke ich Siegfried Langer und Wulf Dorn. Diese beiden Autoren haben, wahrscheinlich völlig unbewusst, den Grundstein für "Thrillertante" gelegt. Lieber Siegfried, wir lesen uns hoffentlich weiterhin auf FB und lieber Wulf - jetzt reißt die Kette und das - fast schon zur Tradition gewordene - Frankfurter-Buchmesse-Signieren. Ich hoffe, dass man sich auch mal irgendwie außerhalb der Buchmesse begegnet. Vielleicht klappt es ja tatsächlich mal mit einer Lesung irgendwo in Rheinland-Pfalz. Ich habe dir ja schon oft gesagt, wie schön Mainz ist.....

Anna Schneider - jetzt rollt tatsächlich eine Träne! Kaffeedates auf der Messe wird es wohl eher nicht mehr geben aber wer weiß, man sieht sich immer zwei Mal im Leben und wir sind ja auch vernetzt! Ich wünsche dir viel, viel Erfolg mit deinem neuen Buch ( und alles was danach oder deswegen kommt ) und sei sicher, dass ich ALLES lesen werde!

Astrid Korten - danke! Für alles! Danke, dass ich dich mit deinen tollen Thrillern begleiten durfte, was auch nicht aufhören wird! Auch wir werden uns, zumindest auf der Messe, nicht mehr sehen, hier gilt aber das Gleiche, wie schon oben bei Anna geschrieben.

Angelique Mundt - ich hab dich so sehr ins Herz geschlossen und danke, dass ich "Stille Wasser" so früh im Entstehungsprozess lesen durft und dir vielleicht ein bisschen helfen konnte. Kaffee....na, du weißt schon. Wohl eher nicht mehr in Frankfurt.

Uwe Laub - was soll ich sagen? Bist ein toller Typ und ein toller Autor! Danke, dass du mir noch mehr Angst vor STURM gemacht hast, als ich sowieso schon hatte :D

Außerdem danke ich besonders einem ganz bestimmten Autoren, der mir eine unglaubliche Ehre zuteil werden läßt! Ich freue mich und wir lesen uns sowieso! Bald.....

Ich danke allen Autor/innen für die ich Testlesen durfte, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben, die mir auch nicht böse waren, wenn mir das Buch gerade mal nicht so gut gefallen hat und die trotzdem in Kontakt mit mir geblieben sind. Bitte nicht böse sein, dass ich nicht jeden einzelnen nennen kann, ihr seid so, so viele liebe Menschen

Ich danke Marion Schauder, Anja Bayer und Johanna Ha ( wie ist eigentlich dein Nachname?) für die schönsten aller Messen. Für das fröhliche Dornsuchen, für euren Humor, für eure, ja, Freundschaft! Wie sagst du immer so schön, Anja: wir müssen uns mal wieder rudeln! Sehe ich auch so!

Ich danke allen Verlagen, die ich über die Jahre begleiten durfte und die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Insbesondere allen Verlage unter dem Dach von Randomhouse und ganz besonders dem Ullstein Verlag!

Das Beste kommt zum Schluss: ich danke euch, liebe Blogleser, für eure Treue, für das Feedback,für den Austausch, für eure Daumen bei FB und/oder eure Herzchen und RT bei Twitter. Ohne euch wäre "Thrillertante" nichts gewesen. Danke! Ein aufrichtiges Dankeschön für alles!

Montag, 7. Mai 2018

Rezension - Before you go - Jeder letzte Tag mit dir

Clare Swatman
Before you go - Jeder letzte Tag mit dir
Roman

Originaltitel: Before you Go
Originalverlag: Macmillan, London 2017
Aus dem Englischen von Sonja Rebernik-Heidegger
Deutsche Erstausgabe

Taschenbuch, Klappenbroschur, 384 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0369-8
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet 
Erscheinungstermin: 15. Januar 2018






Kurzbeschreibung: 

Diese Geschichte beginnt mit einem Ende, aber dieses Ende ist erst der Anfang ...
Zoe und Ed sind ein Traumpaar, doch im Laufe der Jahre ist ihre Beziehung ins Wanken geraten. Nach einer ihrer häufigen Auseinandersetzungen geschieht das Unfassbare: Ed stirbt bei einem Unfall. Zoe glaubt, an ihrem Schmerz zu zerbrechen. Wieso hat sie Ed an diesem Morgen nicht mehr gesagt, wie sehr sie ihn liebt? Nachdem sie wenig später schwer stürzt, erwacht sie in einer Version ihres Lebens, in der Ed noch am Leben ist und sich die beiden gerade erst kennenlernen. Fortan hat Zoe die Chance, ihr gemeinsames Leben zu verändern. Bis der Tag von Eds Unfall unaufhaltsam näher rückt …

Meine Meinung: 

Zoes Ehemann Ed stirbt bei einem Unfall. Zoe macht sich große Vorwürde, dass sie im Streit auseinandergegangen sind und sie ihm nicht noch mal sagen konnte, dass sie ihn liebt. Wenig später stürzt Zoe schwer und erwacht an dem Punkt, an dem sie und Ed sich kennengelernt haben. Zoe glaubt nun die Chance zu haben, ihr gemeinsames Leben zu verändern aber der Tag von Eds Unfall rückt unaufhaltsam näher...

Ich war sehr gespannt auf "Before you Go" und habe eine hochemotionale Geschichte erwartet. Leider war dem nicht immer so. Ich hatte nicht das Gefühl, dass Zoe und Ed füreinander geschaffen waren. Es gibt viele Auseinandersetzungen zwischen den Beiden und so konnte mich das Buch emotional nicht sonderlich mitreißen.

Klar, dass es in einer Beziehung nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen gibt aber ich stand zu den beiden Hauptprotagonisten sehr distanziert und die Beiden selber wohl eher auch und habe mich gefragt, warum die überhaupt zusammen waren. Schwer zu erklären für mich aber ich liebe es nun mal am Ende eines Liebesromans selber auf Wolke sieben zu schweben und ja, ich möchte dann auch gerne mal eine Träne verdrücken, was mir leider nicht gelungen ist.

Alles in allem ist "Before you Go - Jeder letzte Tag mit dir" eine nette Geschichte, hat mich aber nicht unbedingt vom Hocker gerissen.


Rezension - Vererbte Lügen


Valeska Rèon
Vererbte Lügen


Klappbroschur – EURO 14,90
ISBN 978-3-903091-45-0
320 Seiten, Roman
VÖ 1.5.2018

Verlag Wortreich












Kurzbeschreibung:



Valeska Réons neuester Roman entwirft gekonnt ein perfides Szenario als Schauplatz eines spannenden Psychospiels, in dem die Grenzen zwischen Opfer und Täter fließend sind.


Es war bitterkalt und schneebedeckte Autos säumten die Straßen. Da sie immer noch blutete, zog sie eine rote Spur hinter sich her gleich einem Zeugnis für diese abscheuliche Gräueltat. Rot auf Weiß, das Böse und die Unschuld. Sie fühlte sich, als ginge sie auf Kristallglas: ein einziger falscher Schritt, und der Boden unter ihren Füßen würde zerbrechen

Der Lektorin Manu kommt ihr neuer Kunde furchtbar bekannt vor. Als sie erkennt, dass es der Starautor Arno von Klanthen ist, der sie als 15-Jährige vergewaltigt hat, will sie sich rächen und mit einem fingierten Plagiats-Skandal seine Karriere zerstören. Aber hinter dem gefeierten Schriftsteller steckt mehr, als zuerst ersichtlich war. Könnte er der berüchtigte Serienmörder sein, der ›Reimekiller‹, der eine Spur grausam zugerichteter Frauenleichen hinterlassen hat? Als dann eine Todesliste auftaucht, auf der Manus Name steht, wird ihr klar, dass sie selbst das nächste Opfer sein soll. Auf der anderen Seite stehen die Bonner Kripo-Beamten Rita und Mats. Sie wissen, dass es weitere Morde geben wird, wenn sie den Killer nicht fassen. Aber ihre wichtigste Zeugin entpuppt sich als vielgesichtiges Phantom …


Meine Meinung: 

"Vererbte Lügen"  beginnt mit der Vergewaltigung der damals 15jährigen Manu. Viele Jahre später ist Manu Lektorin und einer ihrer Kunden der Starautor Arno von Klanthen. In einer Skype Sitzung kommt ihr der sehr bekannt vor und es dauert nicht lange, bis Manu weiß, dass das Pseudonym Arno von Klanthen, ihr damaliger Vergewaltiger ist. So schmiedet die mit ihrer Freundin einen Plan, um den Starautor in einen Plagiatsskandal zu verwickeln.

Gleichzeitig jagen  die Bonner Kripo-Beamten Rita und Mats den, von der Presse getauften, "Reimekiller". Könnte der Autor der Killer sein?

"Vererbte Lügen" beginnt schon mit einem Paukenschlag und setzt sich über die ganze Geschichte spannend fort.

Valeska Réon gibt uns einen Einblick n die Arbeit einer Lektorin und auch über einige Machenschaften, die hinter den Kulissen geschehen, um einen Roman so erfolgreich wie möglich zu machen, dass einem Hören und Sehen vergeht und dann taucht auch noch eine Todesliste auf, auf der Manus Name geschrieben steht....

Die Charaktere sind authentisch und vor allem die Kripo-Beamtin Rita hat es mir sehr angetan. Rita ist eine Frau, die ich mir als beste Freundin sehr gut vorstellen könnte.
Die Bonner Kripo muss schnell handeln, bevor es weitere Frauenleichen gibt jedoch haben sie es mit ihrer wichtigsten Zeugin nicht gerade leicht....

Es ist schwierig zu rezensieren und nicht zu viel zu verraten, allerdings kann ich für "Verebte Lügen" sehr gerne eine absolute Leseempfehlung geben. Der Thriller ist spannend, die Autorin legt falsche Fährten und lädt so zum Miträtseln ein! Ich wünsche viel Spaß dabei - mir hat der Thriller sehr gut gefallen!



Samstag, 28. April 2018

Rezension - Was der Nebel verbirgt


Maximilian Seese
Was der Nebel verbirgt


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3061 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 418 Seiten
Verlag: Edition M (13. Dezember 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01M0BFZOZ










Kurzbeschreibung: 

Seit einer fehlgeschlagenen Festnahme vor vierzehn Jahren wird der Serienkiller Laxley Doherty vergeblich von der Polizei gesucht. Jetzt muss Gordon Grand, langjähriger Fahndungsleiter, auf einer Polizeikonferenz hilflos mit ansehen, wie die Akte des »Schlächters von Plymouth« offiziell geschlossen wird. Am nächsten Tag jedoch wird in London ausgerechnet die Leiche Dohertys gefunden. Erneut taucht Grand in die Ermittlungen und die Abgründe des Serienmörders ein. Je größer Grands Obsession für den Fall Doherty wird, desto näher kommt er seinen eigenen Dämonen, die im Nebel auf ihn lauern ...


Meine Meinung: 

Seit  14 Jahren jagt Gordon Grand erfolglos Serienkiller Laxley Doherty. Nun soll, zum Missfallen Grands, die Akte geschlossen werden. Seltsamerweise wird tags darauf die Leiche des Serienkillers in der Villa eines Millionärs gefunden....

Ich mag es sehr, Werke neuer Autoren kennenzulernen und so habe ich mich gefreut, das Debüt von Maximilian Seese lesen zu dürfen.

Bei "Was der Nebel verbirgt" handelt es sich um einen Thriller, bei dem man nicht meinen sollte, dass dies ein Erstlingswerk ist. Der Autor arbeitet hier, insbesondere bei den Charakteren, mit viel Liebe zum Detail, sodass man jene sehr gut kennenlernt. Gordon Grand ist ein symphatischer Ermittler, der es sich fast zum Lebensziel gesetzt hat, den Serienkiller Laxley Doherty hinter Schloss und Riegel zu bringen. Logischerweise kommt er demzufolge mit der Schließung der Akte gar nicht zurecht. Als am nächsten Tag jedoch die Leiche Dohertys gefunden wird, nimmt Grand sich die Akte abermals vor.

Der Thriller ist von Beginn an spannend, weist zwar ab und an mal einige Längen auf, die allerdings durch die ein oder andere Wendung im Laufe der Story wieder wettgemacht werden. Als Sean Bradock, seines Zeichens Profiler, mit in die Story eingewoben wird, konnte ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen bis zum doch ein wenig überraschenden Ende!

Insgesamt hat mir das Debüt von Maximilian Seese sehr gut gefallen und ich werde den Autoren ganz sicher noch weiterbegleiten. In den nächsten Tagen erscheint Band zwei um den symphatischen und authentischen Ermittler Gordon Grand! Sehr gut, denn ich würde und werde gerne mehr von Seese lesen! Von mir gibt es daher natürlich eine klare Leseempfehlung und einen Glückwunsch zum äußerst gut gelungenes Debüt!



Donnerstag, 26. April 2018

Vorstellung Badewannenthriller von Katja Martens und U.L.Brich

Seid ihr auch Badewannenleser so wie ich? Ich lese sehr gerne in der Badewanne und nehme meist den Reader mit, da ich es nicht mag, wenn meine Printbücher ganz wellig werden. Natürlich passe ich immer wie ein Schießhund auf meinen Reader auf, dass der mir ja nicht ins Wasser fällt!

Wenn meine Haut dann schon ganz schrumpelig ist, ärgere ich mich oft, dass ich mein Buch unterbrechen muss und langsam mal aus der Wanner raus sollte. Deshalb finde ich die Idee eines Wannenbuches echt toll!

Ich durfte zwei dieser "Thriller für die Wanne" lesen und muss sagen, dass mir das echt Spaß gemacht hat! Die beiden Geschichten, die ich lesen durfte, haben für je ein Schaumbad ausgereicht und natürlich habe ich mit den beiden auch den Wassertest gemacht! Alle paletti! Fällt so ein Büchlein ins Wasser, wird es danach wieder abgetrocknet und auf die Ablage für den nächsten Badewannenleser gelegt!

Ich zeige euch mal die beiden Wannenthriller! Auf eine Rezension dazu verzichte ich allerdings, denn dazu sind die beiden Bücher einfach zu kurz und es wäre mir gar nicht möglich, eine Rezension ohne zu spoilern zu verfassen! Ich kann euch aber versichern, dass mir beide Geschichten sehr gut gefallen haben und beide nehmen in irgendeinerweise Bezug auf Wasser oder sogar die Badewanne!




Katja Martens
Still liegt der See
(Der Thriller für die Wanne)

Badebuch: 8 Seiten, ca 12,5x12,5 cm, 45 g
Druck: vierfarbiger Offset-Druck auf EVA-Folie (0,18 mm dick), Seitendicke: 4 mm, mit Schaumstoff zwischen den einzelnen hitzeverschweißten Seiten
Verlag: EDITION WANNENBUCH; Auflage: 1 (Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783947409006
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Inhalt: 

Pia liebt Jan, doch der macht Urlaub - mit seiner Frau. Da schmiedet die Geliebte einen grausigen Plan: Die Gattin muss weg, ganz egal wie.

Wer ist am Ende das Opfer in dieser blutigen Nacht? Ganz so leicht lässt Thriller-Autorin Katja Martens ihre Protagonisten nicht entkommen. 
 
 
 
 
 
 
U.L. Brich
Und ewig jagt der Hai
 
Artikel-Nr.: 9783947409013
















Inhalt:


Panik auf hoher See: Die Yacht kommt nicht vom Fleck, ein Hai wittert Beute. Doch der Feind lauert manchmal woanders ...


Vergessen Sie, was Sie über den Jäger des Meeres wussten: Es kommt noch viel schlimmer im Thriller von U. L. Brich.




Ich wünsche euch spannendes Planschen!